Erosionsschutzgewebe

Kokosgewebe

 

Kokosgewebe werden zu 100% aus hochwertigen, chemisch unbehandelten Kokosfasern hergestellt. Sie werden in Leinwandbindung mit verschiedenen Maschenweiten gewebt (KG400, KG700, KG900). Da die Kokosfasern auf Grund ihres hohen Ligningehaltes zu den langsam abbaubaren Fasern gehören, zeichnen sich Kokosgewebe durch hohe Werte hinsichtlich der Lebensdauer im Vergleich zu anderen Fasermatten / -geweben aus. Hinzu kommt eine hohe Reißfestigkeit.

 

Auf Grund dieser Eigenschaften werden Kokosgewebe immer dann eingesetzt, wenn der Zeitraum bis zur Stabilisierung bzw. bis zur Übernahme der Erosionsfunktion durch die eingeleitete Vegetation mehr als eine Vegetationsperiode beträgt. Die horizontalen Gewebestränge bremsen die Geschwindigkeit des überströmenden Wassers ab. Das in den Maschen eingefangene Wasser wird beruhigt und kann langsam in den Boden einsickern, Überschusswasser läuft über die Fläche ab. Je dichter das Gewebe auf dem Boden aufliegt, desto größer ist die Wirkung gegen Aus- und Abschwemmen von Bodenteilchen.

 

Zur Sohlen- und Ufersicherung sollte man sich jedoch nur auf die engmaschigen Gewebe beschränken.

 

Anwendungsbereiche



Frisch verlegtes GRÜNFIX Kokosgewebe KG900 an einer Flutmulde
Zehn Wochen nach Verlegung und Nassansaat


Uferböschungsschutz mit GRÜNFIX Kokosgewebe KG700
Verlegung von GRÜNFIX Kokosgewebe KG700 an einem Steilhang